unterwegs-zuhause.info
unterwegs-zuhause.info 

 

Samstag, 31. Januar 2015

Hua Hin

 

Brigitte und Bernd gaben im letzten Jahr in Spanien den Anstoß, daß wir

jetzt ebenfalls den europäischen Winter in Thailand verbringen.

 

Seit unserer Ankunft hier, haben sie uns mit ihrer langjährigen Hua Hin-Er-

fahrung und mit ihren Insidertips hinsichtlich Essens-, Einkaufs- und Ver-

gnügungsmöglichkeiten immer mal wieder geholfen.

 

Jetzt sind es nur noch 2 Wochen bis zu unserem gemeinsamen Vietnam-

trip. Die Spannung steigt - zumindest bei mir.

 

Den Laptop werde ich aus Gewichts- und Platzgründen nicht mitnehmen,

dafür aber das iPad.

Mir fehlt nur noch eine geeignete Maus, die ich für die Bedienung unserer

Website unbedingt benötige.

Vor deren Einsatz ist allerdings beim iPad offensichtlich ein sog. Jailbreak

durchzuführen und davor habe ich gehörigen Respekt, denn das iPad

darf uns unter keinen Umständen ausfallen.

 

So werde ich mich an den hiesigen Apple-Dealer wenden. Hoffentlich kann

der mir helfen, sonst gibt es aus Vietnam 3 Wochen keine Berichterstattung.

 

 

Sonntag, 1. Februar 2015

Hua Hin

 

Daß hier zahlreich in den Abendstunden Stechmücken auf den Plan treten,

habe ich schon berichtet.

 

Bisher war unser Kampf gegen diese Plage nur von bescheidenem Erfolg

gekrönt.

 

Aber jetzt haben wir ihn, den ultimativen Moskito-Killer!!!

 

Moskito-Trap

Wie ihr seht, ein tennisschlägerartig geformte Teil, dessen Bespannung unter

Strom gesetzt werden kann.

 

Damit fängt man die Mücken problemlos im Fluge und man kommt damit

auch in jede Ritze, z.B. hinterm Sofa und den Gardinen.

 

Beim Auftreffen des Insektes auf der Bespannung knistert es lustvoll und

dann fällt der gegrillte Moskito tot zu Boden.

 

Herrlich, einfach herrlich, wie das funktioniert und ab jetzt ist unsere Bude

mückenfrei! :-)

 

Jetzt ist es Abend und wir sitzen zu viert in einer der landestypischen Fress-

meilen. Auch hier finden sich kaum Touristen, wir sind sozusagen von Thais

umzingelt.

 

Vom Grill gibt's einen ganzen Fisch mit Kopf und Schwanz und allen Flossen.

Ein Riesenteil  nur für Helge und mich, so saftig und wohlschmeckend.

 

Zusätzlich haben wir uns für grünen Papaya-Salat, Sticky-Rice, Glasnudeln, verschiedene Kräuter und zwei Soßen zum Dippen entschieden.

 

Die Atmosphäre ist authentisch und das Essen ganz, ganz prima.

 

Übrigens lässt diese leichte, thailändische Kost unsere Pfunde purzeln. Das

ist doch mal was - gut und ausgiebig essen und dabei gleichzeitig abnehmen.

 

PS: Unsere Thaikochfreundin Edit hat in einer Mail richtig angemerkt, daß wir

      offensichtlich häufig vom Essen berichten.

      Ja, Helge und ich lieben diese Küche sehr, kriegen davon eigentlich nie

      genug und das relaxte Leben hier genießen wir auch. Darunter leidet wohl

      etwas die interessante Berichterstattung.

     

      Doch gemach, wenn wir uns in Vietnam befinden und uns von dessen

      Norden jeden Tag mehr Richtung Süden bewegen wird sich das sicher

      wieder ändern.

 

 

Montag, 2. Februar 2015

Hua Hin

 

Keine besonderen Vorkommnisse.

 

 

Dienstag, 3. Februar 2015

Hua Hin

 

Marktbesuch - schon um 9.00 Uhr sind wir mit dem kleinen, grünen Bus

unterwegs in die Innenstadt von Hua Hin.

 

Das Fahrzeug ist häufig proppenvoll, aber wir finden seltsamerweise im-

mer ein Sitzplätzchen oder eine Lücke zum Stehen. Allerdings hängen

auch ab und zu ein paar Passagiere wie die Affen hinten an den in der

Sonne blinkenden Edelstahlstangen.

 

Die Innenstadt vibriert förmlich vor Geschäftigkeit. Links und rechts am

Straßenrand säumen sich die Roller, auf den Gehsteigen liegen die Waren

offen zum Verkauf und schon jetzt wird, so früh, gekocht und gegessen.

 

Suppe, in erster Linie, dampft da in den Töpfen und Kesseln. Die Thailän-

der scheinen verrückt danach zu sein, denn sie schlürfen sie morgens,

mittags, abends und nachts.

 

Wir lieben sie auch - sie schmeckt immer anders aber immer super lecker.

 

Jetzt biegen wir ab in eine dunkle, überdachte Gasse. Auch hier das gleiche

Bild und ein Menschengewimmel durch das wir uns drängen + zwängen.

 

Es riecht nach heißem Öl, Gewürzen aller Art, Gemüse, Knoblauch, Thymian,

Basilikum, Pfefferminze, Chilli, Koriander, Gekochtem und Gegrilltem, nach

Fischsoße und Urin.

 

Ich schleppe die Ananas, Mangos und Bananen und Helge stürmt vorne

weg, quer über die Straße und rein in einen Brillenladen.

 

Eine neue Brille ist längst fällig aber die Entscheidung jetzt für das richtige

Modell dauert. Nach über einer Stunde ist sie gefallen und am 9.2.2015

wird das gute Stück abholbereit sein. Uff!

 

So ist jetzt erstmal Entspannung angesagt und es findet sich um die nächs-

te Ecke auch gleich eine kleine, offene Bar und wir genießen schlürfend den heissen, mit braunem, klebrigem Zucker gesüssten Espresso.

 

Wenig später steht Helge zum wiederholten Mal vor einer Schuhauslage, ich dränge aber zum Bus und auf der Rückfahrt gibt es keine erwähnenswerten Vorkommnisse.

 

Wetter heute 12.30 Uhr - + 31° C, Luftfeuchtigkeit 86 %, Himmel blau mit

Dunst. Ein momentan drückendes Klima für Kälte gewohnte Mitteleuropäer.

 

So verkrümeln wir uns nun in unser Apartment und schalten die Air Condition

an.

 

Helge recycelt schwarz/gelbe Einkaufstüten auf ihre Art und ich schreibe die

Ereignisse des Vormittags nieder.

 

Es ist jetzt 18.20 Uhr. Wir stehen auf dem Dach des Condo (20. Stock),

trinken Singha und geniessen die jetzt einsetzende Kühle und diesen herr-

lichen Sonnenuntergang.

 

Hua Hin - Sonnenuntergang 18.20 Uhr

 

Mittwoch - Sonntag,  4. - 8. Februar 2015

Hua Hin

 

Schlafen, essen, trinken, lesen, baden, sonnen, ruhen, glotzen, plaudern

und sonst nichts!

 

 

Montag, 9. Febr. 2015

Hua Hin

 

Die Meldung des Tages: Unser ultimativer Moskitokiller hat sich ohne

Rücksprache mit uns einfach verabschiedet.

 

Auf seinem Griff stand "Made in China". Jetzt weiß ich auch, warum die

Chinesen so versessen auf "Made in Germany" sind.

 

Oder auf gut schwäbisch: Waas nix koscht, isch nix wärt.

 

Helge wird sich heute auf dem Nachtmarkt tummeln und einen neuen

"Schläger" besorgen. Hoffentlich wird das nicht wieder so ein Kurzzeit-

modell.

 

Ja, und ich liege seit kurzem mit einer Erkältung darnieder. Die Klimaan-

lage?!

Muß jetzt zusehen, daß ich bis kommenden Freitag wieder "uff die Beene"

komme - Abflug Vietnam.

 

Ach ja, Helge kümmert sich auch intensiv um ein Apartement für's nächste

Jahr. Im Condo, aber in einer höheren Etage der Mücken und des Stras-

senlärms wegen und mit Einzelbetten.

Ne, ne, wir wollen uns nicht trennen :-), aber schlafen wie zuhause. Auf

separaten Matrazen, so daß der eine nicht jede nächtliche Wendung des

anderen immer gleich mitbekommt.

 

 

Dienstag, 10. Februar 2015

Hua Hin

Da steht er nun, schon seit Minuten, der Rettungswagen, in vollem Ornat

und mit eingeschalteter Sirene und Blaulicht.

 

Mitten in der Rush Hour, eingeklemmt im Stau, während sich die Seele des

verletzten Fahrgastes langsam vom Acker macht.

 

Hier scheint der Rettungswagen keine Vorfahrt im Einsatz zu besitzen und

so bildet sich auch kein Rettungsweg und ein notweniges platzmachen der

anderen Verkehrsteilnehmer unterbleibt völlig.

 

Kopfschütteln bei mir und so habe ich mich gewundert, da ich nicht wusste,

jetzt wundere ich mich nicht mehr, da ich weiß.

 

In Thailand ist der Rettungsdienst nicht gesetzlich geregelt, sondern er-

folgt ausschließlich auf privater Basis.

Es gibt mehrere Stiftungen, die auch untereinander um die Verletzten oder schon Toten vor Ort streiten,(das gab es allerdings auch schon mal bei uns)

da die Bezahlung nach abgelieferten Stück!!! erfolgt.

 

Die Rettungshelfer selbst sind in der Regel freiwillige Laien, die nur in Erste

Hilfe-Kursen, jährlich, geschult werden. Ausgebildete Mediziner stehen den

Rettungsmannschaften vor Ort nicht zur Seite. Prost Mahlzeit!

 

Also einfach nur verbinden, stabilisieren und dann, so schnell es die anderen

Verkehrsteilnehmer erlauben, ins nächste Krankenhaus.

Dort erfolgt die Aufnahme aber auch nur, wenn die Bezahlung der Behand-

lung sicher erscheint.

 

Apropos Bezahlung - die Rettungskräfte selbst erhalten keine. Ihr Einsatz

erfolgt auf der Grundlage des Karma für das Leben im Jetzt oder im Nächs-

ten.

So ist dieser selbstlose Einsatz mehr als bewundernswert und für die hie-

sige Gesellschaft ein großes Glück, bei allen eventuell negativen Aspekten.

 

 

 

Mittwoch, 11. Februar 2015

Hua Hin

 

Nach den "Anstrengungen" der letzten Tage gibt es heute mal wieder eine

kleine Dosis vom süssen Nichtstun.

 

Aber gedanklich sind Helge und ich schon immer mal wieder in Vietnam.

Tätig dazu werden wir aber erst am Donnerstag.

 

So habe ich heute noch Zeit für den hiesigen Apple-Dealer. Mal sehen, ob

er mir bei meinem iPad-"Problem" wirklich helfen kann.

 

Gesundheitlich ist bei mir soweit alles wieder im Lot. Helge, meine Liebste

und auch medizinische Betreuerin, war mit ihrem Wissen und ihren mitge-

brachten Medikamenten offensichtlich wieder sehr erfolgreich. Wundervoll!

 

Seit Sonnenaufgang haben wir hier einen wolkenlosen Himmel und die

Temperatur liegt bei über + 30° C. Es weht jedoch eine leichte Brise und

damit ist es erträglich.

 

Nachdem Helge und ich die letzten Abende wegen meiner Erkältung im

Apartement verbrachten und ich heute wieder Freigang habe, werden wir

zur Feier des Tages auswärts essen.

 

Ich weiß auch schon was: "Green curry with prawns".

 

Wenn ihr wüsstet, was euch da entgeht!!

 

 

Donnerstag, 12. Februar 2015

Hua Hin

 

Reisefieber? Ein wenig!

 

Etwas "Hitze" in unserem Apartement wegen allgemeiner Körperpflege,

Mani- und Pediküre, Haare schneiden, Klamotten sortieren, elektrische

Geräte und Akkus laden, Reisedokumente sichten.

 

Morgen früh um 5.50 Uhr sollen wir uns an der Haltestelle des Airport-

Busses einfinden.

Es ist bis Flughafen Bangkok mit einer Fahrzeit von 3 - 4 Stunden zu rech-

nen.

Der Abflug mit Vietnam-Airline ist für 12.30 Uhr und die Ankunft in Hanoi

für 13.45 Uhr geplant.

 

Der Besuch beim Apple-Dealer verlief erfolglos. Der Typ hat mich nur mit

grossen Augen angesehen, als ich von einem Jailbreak sprach. Na gut,

der ist halt ein Dealer, aber kein Supporter.

 

Keine Mouse für's iPad und kein Jailbreak und damit auch keine Website-

aktualierierung in den nächsten 3 Wochen. Sorry!

 

Doch:

 

"Heute ist nicht alle Tage, ich (wir) komme(n)wieder, keine Frage"

(PinkPanther)

 

So ist's, wir sehen uns spät. am 9. März wieder und dann mit sicher inte-

ressanten Berichten und Fotos aus Vietnam.

 

Bis dahin, bleibt gesund und munter und uns gewogen.

 

Momentan!

Reisepause!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.unterwegs-zuhause.info