unterwegs-zuhause.info
unterwegs-zuhause.info 

Sonntag, 16. März 2014

El Rompido/Spanien - Manta Rota/Portugal

 

Jetzt ist es 13.00 Uhr und wir sind gut auf dem offiziellen Stellplatz in

Manta Rota gelandet.

 

Kurz nach der Durchfahrt können wir unseren Augen kaum trauen. Wer

steht da am Wegesrand? Marianne!!

 

Na, das ist doch klasse, zumal sie gleich für eine Platzlücke vor zwei nie-

derländischen Wohnmobilisten sorgt. Das ist dann mal ein prima Service.

Vielen Dank dafür.

 

Herzliche Begrüssung und unsere Frage nach Erwin + Bella? Erwin ist mit

Hund am Strand und wir setzen uns erstmal zu Marianne vors Womo. Es

gibt doch so viel zu erzählen.

Manta Rota Blick vom Strand

Montag, 17. - 31. März 2014

Manta Rota

Dieser kleine Ort, in welchem wir uns derzeit einquartiert haben, liegt

kurz vor der Grenze nach Spanien und im östlichsten Zipfel des Parque

Natural da Ria Formosa.

 

Der Himmel hier zeigt seit Tagen ein strahlendes Blau, die Temperatur

bewegt sich tagsüber um die 25° C und nachts um die 13,5°C.

 

Hinter einem breiten Dünengürtel liegt unser Stellplatz und über Holz-

stege ist das Meer nur wenige Schritte entfernt.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt in Ansätzen die Schönheit dieses

Landstrichs und wir liegen am Strand oder vor unserem Hannibal und

blinzeln in die Sonne.

Morgensonne an der südöstlichste Atlantikküste Portugals

Heute, Freitag, 23.3.2014, wir wollen nach Monte Gordo.

 

Ein ehemaliges kleines Fischerdörfchen, ähnlich wie Manta Rota, welches

in den letzten Jahren auch in die Fänge des Tourismus geraten ist. Wie

üblich eine breite und laaange Strandpromenade und die üblichen flie-

genden Händler mit hauptsächlich Klamotten. Schuhe gibt's heute dort

nicht - so habe ich nochmal Glück gehabt!

 

Der alte Dorfkern ist soweit noch okay und dort besteht noch eine

öffentliche Wasch/Duscheinrichtung. Die werde ich heute ausprobieren

und es mir mal wieder wassertechnisch so richtig geben.

 

Schlichtes Gebäude im Ortskern, schlichte Inneneinrichtung und erstmal

richtig kaltes Wasser aus dem Warmwasserhahn. Ich bin ein Schnell-

duscher und gebe mir keine Zeit auf warmes Wasser zu warten. So bin

ich fertig und was kommt aus dem Duschkopf?  Klar -  heisses Wasser!

 

Übrigens kostet die ganze Prozedur nur € 1,--, ist also ein bezahlbares

Unterfangen.

 

Nach einem Bummel durch das Städtchen steuern wir in ein kleines

Restaurant namens OTapas an. Dort stösst noch ein weiteres befreun-

detes Wome-Ehepaar zu uns.

 

Um 12.00 Uhr, pünktlich, öffnet das Lokal und füllt sich alsbald mit vor-

wiegend einheimischen Hungrigen. Das ist für mich ein gutes Zeichen -

habe ich doch in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, daß man

in solchen Lokalen wie bei Mama essen kann.

 

Es gibt ein Tagesmenue mit mehreren Alternativen. Wir wählen als Vor-

speise Thun-Salat, der Hauptgang besteht aus frittiertem Fisch und

Pommes, zwischendrin gibt's ein Sorbet und als Nachtisch leckeren

Kuchen/Pudding. Die Krönung des Ganzen ist die Flasche Tinto für 2

Personen und dann der Kaffee mit mir allerdings nicht so mundendem

Mandellikör. Gesamtpreis € 10,--.

 

Der Rest des Tages ist für's Ruhen, Verdauen und die Regeneration

verplant.

Da hat's einer aber eilig - der will wohl auch nach Cacela Velha

Sonntag, den 23. März 2014 - heute ist in Cacela Velha, ein klitze-

kleiner Ort mit Castell und Meerblick, Kunsthandwerkermarkt. Den

wollen wir uns ansehen, zumal dieser Markt auch hauptsächlich für

die einheimische Bevölkerung abgehalten wird.

 

Der Ort ist zu Fuß in ca 40 Minuten erreichbar und so machen wir uns

mit Marianne, Erwin + Hund auf den Weg.

Marianne, Erwin und Bella
Blick Richtung Vila Real

Da wir die genaue Wegstrecke nicht kennen, es teilweise auch über un-

befestigtes Gelände geht, laufen wir mehr oder weniger im Zickzack

und kommen aber dann doch noch an unser Ziel.

Durch's Schilf auf die Lagune

Die Händler bieten in erster Linie einheimische Delikatessen, z.B. Honig,

Marmelade (auch aus Tomaten), Essig und Öle, Brot und auch Spirituosen

an.

Alles Eigenproduktionen und darunter auch sehr interessante Geschmacks-

kompositionen.

Sehr viel handgearbeiteter Schmuck und auch Kleinmöbel, hergestellt aus

Wellkarton, ergänzen das Ganze.

 

Es gibt nur ein winziges Cafè mit ca. 10 Stühlen davor, so ist es Glück einen

Tisch zu erwischen.

Wir kommen offensichtlich im richtigen Moment und ergattern 4 Stühle und

ein Tischlein.

Für jeden von uns gibt es einen Milchcafé und dann machen wir uns auf den

Rückweg.

 

Diesen finden wir auch diesmal nicht und so waaten wir durch das teilweise

knietiefe Wasser der Lagune zur Strandseite um am Meer bei Niedrigwasser

zum Stellplatz zurück zu bummeln.

Die Lagune
"Südsee" am Atlantik
Stilles Plätzchen bei Cacela Velha

Wir beschliessen in den nächsten Tagen den richtigen Weg zu suchen und

zu finden.

 

Jetzt ist es Montag und es läßt uns keine Ruhe. So machen sich Frank

und ich auf, diesen ominösen Weg zu finden.

 

Schon der Einstieg ist ein ganz anderer als der, welchen wir gestern ge-

nommen haben.

 

Das Ufer besteht hier aus einem breiten Sandstrand mit Dünen und einer

dahinterliegenden, ca. 20 m hohen Abbruchkante, auf welcher wir uns jetzt

Richtung Cacela Velha bewegen.

 

Wir haben von dort einen phantastischen Blick auf unseren Stellplatz, den

Strand, die Lagune und das Meer.

 

Es geht vorbei an alten Zisternen und einem alten Ziehbrunnen, alles nicht

mehr in Betrieb. Es ist trotzdem interessant zu sehen, wie hier noch vor

wenigen Jahren die Trinkasserversorgung funktionierte.

 

Schlußendlich stehen wir vor dem Ort, kommen aber nicht über den davor

liegenden Seitenarm der Lagune. Die Flut ist da!

 

Trotzdem kehren wir befriedigt Richtung Hannibal um.

 

Ja, tägliches laufen ist angesagt und mein Pensum absolviere ich, Helge,

mit Marianne und Bella (Hund).

Frank ist viel mit Womo und Internet beschäftigt. Bei Niedrigwasser bietet

der Strand viel Platz und so geht es im Wechsel mal links mal rechts den

Strand entlang.

 

Der Wetterbericht prognostiziert für heute und die nächsten Tage Regen.

 

So erledige ich noch schnell eine Handwäsche, bevor der große Regen kommt.

Mit der großen Wäsche muss ich mich nicht abmühen. Diese wird am Platz ab-

geholt und zwei Tage später wieder sauber angeliefert. Super!!

 

Am späten Nachmittag ziehen die ersten Regenwolken auf und Wasser fällt

vom Himmel. Ganze Sturzbäche kommen im Laufe des Abends und der Nacht

herunter. An ein ruhiges Schlafen ist nicht zu denken. Es prasselt wie ver-

rückt auf die Dachluken.

 

Am Morgen beruhigt sich das Wetter. Wir öffenen die Rollos und sehen, daß

viele Womos jetzt teilweise in richtigen Seen stehen. Das viele Wasser der

Nacht konnte offensichtlich dort nicht richtig ablaufen.

 

Wir jedoch stehen völlig trocken und können ohne Probleme unseren Hannibal

verlassen.

 

Die Temperaturen sind gesunken und bewegen sich tagsüber bei 17°C und

nachts bei 8°C.

 

Da für die nächsten Tage keine Wetterbesserung angesagt ist, beschließen wir

am Montag, 31.3.2014, unsere Reise durch Portugal fortzusetzen.

In einer Regenpause

Montag, 31. März 2014

Manta Rota - Vila Real de Sto.António

 

Heute Morgen informiert uns Marianne, daß sie ebenfalls noch nach Vila

Real wollen und wir verabreden uns für den Abend auf einen Abschieds-

drink.

 

Auf der Fahrt nach Vila Real legen wir noch einen Stop in Monte Gorde für

eine Duschorgie in der öffentlichen Dusch"anstalt" ein.

 

Angekommen in Vila Real fahren wir direkt zum Hafen auf den dortigen Stell-

platz und stehen auch in der ersten Reihe direkt am Kai. Vor uns der breite

Ria Guardiana und auf der gegenüber liegenden Seite Spanien.

 

Jeder erzählt, daß Vila Real u.a. ein großes Angebot an sehr schöner Frotee-

ware haben soll. Das möchte ich mir in jedem Fall ansehen!

 

Ich stelle fest, das stimmt und ich kann mich bei diesem Überangebot an

Hand- und Badetüchern einfach nicht entscheiden. D.h., ich habe nichts ge-

kauft.

 

Auch ist heute das Wetter so beschi...., daß unsere geplante Fahrt mit der

kleinen Fähre über den Ria Guardiana nach Ayamonte (Spanien) buchstäb-

lich ins Wasser fällt. Es regnet unablässig.

 

Abends dann noch ein paar Gläser Tinto/Rosato bei Ermas (Erwin+Marianne)

mit dem Beschluß, morgen mit dem Womo nach Ayamonte zu fahren.

Dienstag, 1. April 2014

Vila Real de Sto.António - Ayamonte - Fuseta - Albufeira

 

Unseren Besuch in Ayamonte beginnen wir bei Mercadona. Hier kaufen wir

noch einige spanische Lebensmittel, die wir auf unserer Reise schätzen ge-

lernt haben.

 

Nun große Verabschiedung und Ermas machen sich langsam auf den Weg

Richtung Heimat.

 

Wir wollen jetzt endlich so richtig die Algarve erkunden, zuvor aber noch

Ayamonte.

 

 

Ayamonte

Das ist ein hübsches, altes Städtchen hier am Fluß und auch am Meer.

Naja, Hafenstädte haben eigentlich für uns immer ein besonders Flair.

Dito, Altstadt
Dito
Brücke über den Ria de Guardiana - Grenze Portugal/Spanien

Nun legt Frank den Gang ein und unser Hannibal startet Richtung Faro.

 

Kurz vor Fuseta (malerischer, kleiner Fischerort) erinnern wir uns, daß

es dort am Hafen so leckeren Fisch vom Holzkohlegrill geben soll.

 

Frank setzt den linken Blinker, denn das wollen wir uns ansehen und die

richtige Uhrzeit zum Essen ist es auch.

Der Fischer von Fuseta

Aufgrund des bedeckten Himmels und der Regenwolken bekommen wir

in dem kleinen Freiluft-Restaurant gleich einen Tisch. Kaum sitzen wir,

etwas windgeschützt, kommt auch schon der Wirt mit flatterndem

Papiertischtusch und Besteck angeeilt. Ein witziger, kleiner und leicht

rundlicher Portugiese, welcher auch noch ein paar Fremdsprachen auf

Lager hat.

Openair-Restaurant am Hafen von Fuseta

Hier gibt es Fisch satt! Viele verschiedene Sorten liegen hier auf Eis in

Styroporkisten zur Auswahl bereit, u.a. Thunsteaks und Lachs.

 

Wir ordern reichlich und werden nicht enttäuscht. Alles wird super lecker

mit Knoblauch und Olivenöl angerichtet.

 

Wein, Bier, Oliven, Brot und Salat und am Ende noch einen Kaffee, das

alles ist hier inklusive.

Praktisch - die Rechnung des Wirtes auf der Tischdecke

Wir haben häufiger schon einfach gegessen dabei aber selten soooo lecker!

Fischereihafen Fuseta
Seelenverkäufer

Gestärkt geht es weiter Richtung Albufeira. Angekommen suchen wir

uns bei strömendem Regen einen freien Stellplatz oberhalb der Praia

dos Arrifes.

Mittwoch, 2. April 2014

Albufeira - Lagos

 

Heute Morgen startet Frank schon sehr früh zum Fotografieren. Ich lasse

mir noch etwas Zeit und will nachkommen.

 

Jetzt bin ich startklar, aber Frank taucht schon wieder auf und erzählt, daß

es in der Nacht wohl die halbe Straße weg geschwemmt hat. Dem Himmel sei

Dank, wir haben gestern nicht den Platz direkt am Meer gewählt, sondern

sind oberhalb geblieben. Ein wegkommen von dort unten wäre jetzt unmög-

lich.

Praia dos Arrifes
Wasser von allen Seiten

Jetzt wollen wir uns Albufeira ansehen, allerdings beginnt es schon wieder

richtig an zu schütten und so erschöpft sich die Besichtigung in einer Rund-

fahrt.

 

Wir stellen fest, daß das kleine idyllische Hafenstädtchen von Hotels und

Ferienanlagen umzingelt ist und sich so zu einer Hochburg des Tourismus

gemausert hat.

 

Derzeit allerdings noch gähnende Leere und Trostlosigkeit - keine Saison.

Die bunten Häuser von Albufeira

Donnerstag, 3. April 2014

Lagos - Ponta da Piedad - Praia do Camilo -Sagres - Fortaleza

 

Übernachtet haben wir auf dem offiziellen Stellplatz direkt am Stadion.

 

Nach unserem üblichen Frühstück mit Reismilch und Haferkleie, starten

wir zu unserer Besichtigung von Lagos, dieser alten Stadt, von welcher

viele der Entdecker sich aufmachten, die unbekannte Welt zu erforschen.

 

Der Weg führt uns direkt am Hafen entlang, links die Sportboote und

rechts die Promenade.

Sportboothafen Lagos
Nachbau der Karavelle von Bartolomeu Dias - ca. 1487

Wir schlendern durch die kleinen Gassen, die uns bergauf und bergab führen

(Lagos liegt in hügeligem Gelände) und werfen ab und zu einen Blick (Helge

auch fünf) in die Geschäfte. Diese bieten nichts aussergewöhnliches und haben

sich, mit ihren Auslagen schon auf die erwarteten Besuchermassen in der kom-

menden Saison eingestellt.

 

Bemerkenswert sind allerdings die Fassaden der alten Häuser, welche von unten

bis oben mit handgemalten Fliesen (Azulejo) belegt sind.

Festungsanlage von Lagos
Siehe oben
Ehem. Dienstfahrzeug von Prof. Dr. Grzimek für den Film"Serengeti darf nicht sterben"???

Super, das ist es, was sich der Fremde unter Portugals Naturwunder

der Algarve vorstellt. Wir blicken auf eine traumhafte Küstenkulisse.

 

Hier hat das Meer die Steilküste fest im Griff und nach und nach Tor-

bögen und Grotten geformt.

Ponta da Piedade
Küstenlinie an der Ponta da Piedade

Eine Treppe führt hinab auf die Höhe des Wasserspiegels. Wasserzonen

von blau, grün bis türkis sind vorhanden.

Treppe hinab zur Ponta da Piedade
Ponta da Piedade auf Meereshöhe - leider bei Ebbe
Wildes Durcheinander
Kontraste

Praia de Camilo - ein herrlicher Sandstrand eingebettet zwischen Felsen

und pittoresk ausgewaschenen Grotten und Torbögen.

Über eine Treppe steige ich (Helge) hinab und genieße diese traumhafte

Kulisse und Ruhe.

 

So habe ich mir Portugal immer vorgestellt.

 

Nicht immer sind Vorstellung und Wirklichkeit eins, aber hier trifft dies

zu 100% zu.

 

Natürlich ist der Strand derzeit menschenleer, es ist einfach nicht warm

genug und die Saison hat ja auch noch nicht angefangen.

Praia de Camilo
Gebotsschild im Strickmantel

Unser nächster Halt ist die Fortaleza von Sagres.

 

Hier soll sich bis 1460 die berühmte Seefahrtschule von Heinrich dem

Seefahrer befunden haben.

 

Das ist allerdings wohl eine Legende, da Historiker bereits im letzten Jhrt.

bewiesen, daß die Ausbildung der Seefahrer in erster Linie in Lagos und

Lissabon stattfand.

Fortaleza bei Sagres
Hart an der Kante - 60 m Steilküste bis zum Wasser
Windrose o. Sonnenuhr in der Fortaleza.. Gebrauch unbekannt.
Durchblick
Wappenpfeilers im Fort

Das obige Bild zeigt die Nachbildung eines Wappenpfeilers. Steinsäulen

dieser Art wurden von den Entdeckern in neuen Länder aufgestellt um den

Anspruch Portugals auf diese Gebiete zu dokumentieren.

Rostende Kanonen
Überlebenskünstler
Blick hinüber zum südwestlichsten Zipfel von Europa

Bild oben - das werden wir uns Morgen ansehen.

Fortsetzung siehe Reise / Reisen 2013/14 / Portugal II - Klick!

 

 

Portugal II derzeit in Bearbeitung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.unterwegs-zuhause.info